Petersburger Hängung 2016 ab 21.10.2016

Petersburger_2016

Petersburger Hängung
Ausgewählte Stamm- und Gastkünstler*innen stellen zum Jahresende gemeinsam aus:

„Die Petersburger Hängung“ – das ist Dynamik entlang weißer Wände, unglaubliche Vielfalt in einem Raum und die wunderbare Gelegenheit, Kunst unterschiedlichster Künstler und Künstlerinnen in geballter Form erleben zu können.

KunstVolle Begegnungen – ein spannender Austausch in der Galerie Neuesbild!


Galerie Neuesbild Trier

Eröffnung:
21. November 2016
Montag, ab 18:00 Uhr
————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————–
Petersburger Hängung
Ein künstlerischer Prozess ist nie in dem Moment beendet, wo ein Bild seinen Platz an einer Wand findet. Wie ein Kunstwerk wahrgenommen wird, entscheidet nicht der Künstler/die Künstlerin allein, der entstehende Eindruck ist vielmehr ein Wechselspiel aus drei Komponenten. Hier sind der tatsächlich abgebildete Inhalt des Werkes, die ästhetischen Vorlieben und das technische Vorwissen der betrachtenden Person und die Positionierung im Raum wirksam.
Bei einer klassisch-minimalistischen Raumaufteilung, wie sie in zeitgenössischen Galerien und Museen üblich ist, bekommt dabei jedes Werk eine eigene Bühne. Es nimmt eine bestimmte Menge Raum für sich allein ein, wird ideal ausgeleuchtet und dominiert so die Atmosphäre. Befinden sich jedoch mehrere Werke in einem Raum, so werden sie automatisch aufeinander bezogen. Die Botschaft ändert sich, wie es auch die Art der Betrachtung tut. Vergleiche sind kaum zu vermeiden, die Konzentration auf einzelne Werke fällt deutlich schwerer. Dieses irritierende Moment nutzt die sogenannte „Petersburger Hängung“ für sich mit Bedacht. Sie will stören, sie will die konzentrierte, idyllische Betrachtung einzelner Stücke beeinträchtigen, sie schafft eine Konkurrenzsituation. Es entsteht ein Kampf um die Aufmerksamkeit und Bewunderung der Betrachtenden, die Werke übertrumpfen einander, ohne dabei im einzelnen an Wirkung zu verlieren. So entsteht ein vollkommen neuer Wahrnehmungskontext, der eine andere Art des Sehens ermöglicht. Die Stimmung einer Ausstellung nach dem Vorbild der Petersburger Hängung ist unruhig und dennoch spannend, sie ist sehr intensiv und fordert ebenso viel, wie sie Möglichkeiten bietet. Dabei spielt auch das partizipative Element eine Rolle, welches einer Ausstellung zu eigen ist, die die Stücke einer so große Anzahl Künstler*innen umfasst. Sie alle arbeiten mit unterschiedlichen Materialien und Werkzeugen, entstammen unterschiedlichen Schulen und interpretieren
unterschiedliche Stile. Sie erhalten eine faire Plattform, auf der für alle die gleichen Bedingungen gelten.

 

 

Unbenannt-1

Eröffnung der Ausstellung

Das Neue Bild + Rafael Springer

Beginn am 21. Oktober 2016, um 19:00 Uhr

Unsere Ausstellung “Das Neue Bild” wird am 21. Oktober 2016, um einen Künstler erweitert. Rafael Springer aus Luxemburg bietet mit einigen ausgesuchten Werken einen Einblick in seine ausdruckstarke, konsumkritische Kunst. Außerdem werden bisher ungezeigte Werke unserer momentan ausgestellten Künstler gezeigt.

Rafael Springer

City-Light-Poster, Reklamebilder oder Billboards sind heutzutage allgegenwärtig und nicht mehr wegzudenken in den Städten. Wir werden überflutet von perfekt ausgearbeiteten Bildern, Gesichtern und Körpern, die uns zwingen zu konsumieren. Rafael Springer interpretiert auf seine Weise kritisch und ästhetisch diese Reklamebilder, fügt zusammen, was nicht zusammengehört und prangert auf diese Weise die heutige Konsumgesellschaft an. Er transformiert die Reklamebilder in dem er ihre ursprüngliche Aussage entzaubert und quasi entkleidet oder vielmehr „abklatscht“ ODER IN GROSSE HOLZSCHNITTE RITZT und zum Wesentlichen zurückkehrt, so als sei der Abklatsch dieser Realität die eigentliche, zeitlosere Realität.

Die Welt ist eine Illusion. Rafael Springer klatscht sie ab!
Und was übrig bleibt, ist seine Welt, die Welt der Fantasie!

 

DAS_NEUE_BILD_1

Eröffnung der Ausstellung

„Das Neue Bild“

Beginn am 21. September 2016, um 19:00 Uhr

Für jeden Künstler ist die treibende Kraft hinter der Entwicklung eines neuen Kunstwerkes das Gefühl sich selbst übertreffen zu wollen. Das neuste Werk wird vom Künstler stets auch als das Beste seines kreativen Schaffensprozesses gewertet. Die Ausstellung „Das Neue Bild“ verfolgt das Ziel dem Betrachter die Auseinandersetzung unserer sechs aktuellen Künstler mit dieser schöpferischen Kraft näherzubringen.

Künstler:

Edouard Olszewski / Fotografie (Fr, De)
Waltraud Thorsrud / Malerei (De)
Volker Pannemann / Installation (De)
Joachim Wagner / Fotografie (De)
Dieter List / Relief  Kunst (De)
Ali Anvari / Malerei (Ir, De)

Nach insgesamt 16 erfolgreichen Ausstellungen beginnt für die Galerie NEUESBILD in Trier eine neue Epoche!

Inzwischen hat eine ganze Reihe regionaler, aber auch nationaler und sogar internationaler Künstler die Galerie NEUESBILD zu „ihrem Raum“ gemacht. Wir wollen unseren treuen Kunstliebhabern und -sammlern, aber auch neuen Gästen die Möglichkeit bieten ihr Dialogfeld mit den Künstlern zu erweitern.

Immer am 21. eines jeden Monats lädt NEUESBILD von 18:00 – 24:00 Uhr zu einer langen Galerienacht ein, bei der sowohl Stamm- als auch Gastkünstler ihre neuesten Kunstwerke zeigen werden. Malerei, Installation, Skulptur, dem Spektrum zeitgenössischer Kunst sind dabei keine Grenzen mehr gesetzt.

Eine weitere Neuerung ist die Erweiterung unseres Ausstellungskonzeptes, neben der Ausstellung in der Galerie, werden wechselnde Ausstellungen in größeren Räumlichkeiten in Trier und Umgebung präsentiert.

Seien Sie dabei. Begleiten Sie die Galerie NEUESBILD beim Aufbruch in „Das Neue Bild“ und teilen Sie mit uns Leidenschaft und Freude am kulturellen Austausch über zeitgenössische Kunst.